dry aged beef

Hauptzutat für unsere Steaks: "Zeit".

Es gibt zwei Arten der Fleischreifung: das klassische Reifungsverfahren im Vakuum (wet-aging) und die Trockenreifung (dry-aging).
Trocken gereiftes Fleisch ist viel zarter und hat einen intensiveren vollmundigen Fleischgeschmack.
Heute wird nur noch selten in Fleischereien trocken gereift – diese Methode verlangt viel Erfahrung und insbesondere Zeit. Und genau deshalb ist gut gereiftes Fleisch heute selten geworden.

Die Rücken der weiblichen Jungrinder (Färsen) reifen grundsätzlich trocken und am Knochen. Nach 5 Wochen ergibt es die Feinschmecker-Steaks.
Bei diesem Reifeverfahren wird das Muskeleiweiß durch fleischeigene Enzyme zersetzt, sodass das Fleisch am Ende noch schmackhafter und zarter wird. Dank der dicken, eingetrockneten, äußeren Fettschicht, welche vor der Zubereitung teilweise entfernt wird, geht dem Fleisch dabei keine Feuchtigkeit verloren.


Probieren Sie unsere Cuts:

■ Porterhouse Steaks mit großem Filetanteil
■ T-Bone Steaks mit geringem Filetanteil
■ Club Steaks ohne Filet
■ Dry aged Lende Auf Kundenwunsch auch als Lende vom Knochen
■ Filet am Knochen gereift

Vorteile von Dry-Aged-Beef

■ bessere, charaktervolle Fleischqualität
■ natürlicher, harmonischer Geschmack
■ angenehm feste Struktur, schöne Mürbe, perfekter Biss
■ geschmackvoll-würziger Fettrand
■ kaum Flüssigkeitsaustritt beim Braten