Die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall

Die Bäuerliche Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall ist ein Zusammenschluß von Bauernhöfen aus der Region Hohenlohe. Im Jahr 1988 wurde begonnen, gesunde Lebensmittel in Verantwortung für Natur und Kreatur und zum Wohl für unsere heimischen Verbraucher/-innen zu erzeugen.

Mit Hilfe von streßresistenten heimischen Landrassen entsteht Schweinefleisch, das einen hohen Gesundheitswert hat und das Sie mit gutem Gewissen zubereiten und mit viel Genuß essen können. Natürlich bekommen die Schweine nur bestes und gesundes Futter zum Fressen. Verboten sind Medikamente, Wachstumsförderer, Tiermehl und andere bedenklichen Stoffe.

Wenn die Tiere ausgemästet sind, bringen die Bauern sie selbst zum eigenen Erzeugerschlachthof nach Schwäbisch Hall, damit sie nicht durch Tiertransporte leiden müssen. Dort werden sie unter Aufsicht von Veterinären tierschutzgerecht geschlachtet und verarbeitet.

Anschließend wird jedes einzelne Schwein auf seine Fleischqualität hin geprüft und nur wenn es allen Kriterien für ein gesundes Fleisch entspricht, erhält es den Kontrollstempel der Bäuerlichen Erzeuger-gemeinschaft Schwäbisch Hall. Vertrauen ist gut, doch Kontrolle ist besser. Damit sich auch kein schwarzes Schaf in unsere Gemeinschaft einschleust, unterzieht sich die Gemeinschaft freiwillig einer neutralen Kontrolle durch das Lebensmittelinstitut Lacon Offenburg, die sich auf die gesamte Erzeugung von der Zucht bis zur Schlachtung erstreckt. Diese Art zu erzeugen und die verschiedenen Kontrollstufen sind in den Erzeugerrichtlinien festgeschrieben.

Schwäbisch - Hällisches Qualitätsschweinefleisch g.g.A.
Das Fleisch eines Schwäbisch - Hällischen Landschweines ist fest, etwas dunkler und hält auf Grund seiner gesunden Zellstruktur den Saft besonders. Die Farbe ist dadurch etwas kräftiger. Dank artgerechter Tierhaltung und Fütterungen schmeckt es auch besonders gut. Das typische Aroma und der kräftige Geschmack sind wichtige Voraus-setzungen für eine qualitäts- und gaumenbewußte Küche.

Der Grund für die Qualität der Produkte sind:

Die Zucht

Das Schwäbisch - Hällische Landschwein gibt es schon seit König Wilhelm I. von Württemberg, welcher um 1820 der Landeszucht einige chinesische Maskenschweine zuführte. Haller Bauern haben sich dieser Rasse mit der gerühmten Fleischqualität angenommen. Für "Sie" werden von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall reinrassige Schwäbisch - Hällische Landschweine und veredelte Kreuzungen gemästet.

Die Haltung

Schwäbisch - Hällische Landschweine leben "artgerecht". Die Ställe sind hell, luftig und mit Stroheinstreu. In manchen Betrieben haben die Tiere auch Auslauf. Schweine sind von Natur aus sehr saubere Tiere. Man muß ihnen dazu nur Gelegenheit geben.

Die Fütterung

Die Schweine bekommen während der Mast betriebseigenes Getreide mit vitaminiertem Futterkalk und Eiweißergänzungen aus Erbsen - und Bohnenschrot. Nur Futter aus der Region darf hinzugekauft werden. In jedem Fall verzichten die Mitglieder auf Wachstumsförderer, Medikamente und Antibiotika. Ebenso verboten ist der Einsatz von gentechnisch veränderter Futtermittel.